Mask City

at set // Opening
21 August 2020, 8-11 PM
Park auf dem Nordbahnhof, 13355 Berlin-Mitte
with 'Mask City', performance by 

Borghildur Indriðadóttir - City

English version below (from curators text)
--------------------------------------------------
set
mit Performances von Borghildur Indriðadóttir, Fannie Sosa und Navild Acosta, einem Theaterstück von Lara Magdalena Tacke und einer Installation und Performance von Cicada Concepts (Anna-Maja Spiess und Franziska Paul)


21. August – 6. September, 2020
Park auf dem Nordbahnhof, 13355 Berlin

Kuratiert von Marie-Therese Bruglacher und Marina Naprushkina.

Mit der Performancereihe „set“ nutzen vier künstlerische Positionen den Park auf dem Nordbahnhof in Berlin-Mitte als Versuchsfeld, um über aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen sowie neue Auftrittsmöglichkeiten für die Kulturszene unter den aktuellen Corona-Beschränkungen nachzudenken. Im Zuge des neuartigen Lebens in einer Pandemie und von sich in weltweiten Protesten entladenden sozialen und politischen Spannungen stellt sich die Frage, wie wir unsere eigene Position in einer derartig komplexen Gegenwart besser verstehen und diese aktiv mitgestalten können. Der Titel bezieht sich auf zwei Bedeutungen des englischen Worts ‘set': „gesetzt/festgelegt“ und „Set/Bühnenbild“. Inwiefern sind unsere gesellschaftlichen Positionen und die damit einhergehende Handlungsfähigkeit „gesetzt“? Welch neue Räume entstehen für die Kunst, wenn die Stadt selbst – Parks, öffentliche und private Räume – zum „Bühnenbild“ wird?

Die Künstler*innen laden die Besucher*innen ein, an ihren Performances teilzunehmen und diese auch aktiv mitzugestalten. Immer wieder tritt so das Verhältnis von aktivem Handeln und passivem Geschehen-Lassen in den Vordergrund. Die Performances thematisieren auf sehr unterschiedliche Weise, wie unser Denken und Verhalten durch äußere Faktoren beeinflusst ist und welche individuellen und kollektiven Umgangs- und Widerstandsformen sich daraus ergeben. Mit der Installation und Performance „In regard“ aktivieren Cicada Concepts die historischen Stationen des Parks und fordern die Teilnehmer*innen dazu auf, ihre eigene Positionierung im sozialen und politischen Kontext zu reflektieren. Persönliche Antworten auf die aufgeworfenen Fragen können anonym auf der Website der Künstlerinnen hinterlassen werden. Am Ende der dreiwöchigen Installation werden die gesammelten Antworten als Zeitkapsel im Park vergraben werden. Borghildur Indriðadóttir beschwört Wesen der Zwischenwelt, um in einer Welt der sozialen Distanzierung zwischenmenschliche Verbindungen neu zu initiieren. Ihre Performance "Mask City" basiert auf dem Spiel physischer und spiritueller Verbindungen. In einer Berliner Edition der „Black Power Naps“ schaffen Fannie Sosa und Navild Acosta einen temporären Raum für die BIPoC Community, um Erholung, Entspannung, Entschleunigung – letztlich Widerstand – in der Gruppe zu praktizieren. Die Regisseurin Lara Magdalena Tacke orientiert sich mit ihrem neuen Stück „moratorium“ an der Moralität, einer Theaterform, die sich im Mittelalter aus wiederkehrenden Verboten des öffentlichen Schauspiels entwickelte. Die Moralität folgt der Dramaturgie des Streits diverser Personifikationen von Tugenden und Lastern um die menschliche Seele – was ganz aktuell auch an den Wahlkampf in den USA denken lässt. Die historische Inszenierung auf einem fahrenden Wagen zeigt, wie Theater auch außerhalb geschlossener Kultureinrichtungen funktionieren kann.

Die Veranstaltungen werden unterstützt von Motif Wein, Rosa Caleta und New Fun.

set ist ein Projekt im Rahmen des Programms "institutions extended". "institutions extended" wird von Marina Naprushkina konzipiert und umgesetzt (2019-2022). Das Programm „institutions extended“ wird finanziert über den „Netzwerkfonds – Zukunftsinitiative Stadtteil II (ZI II), Programm "Sozialer Zusammenhalt“.

----------------------------------------------------
set
with performances by Borghildur Indriðadóttir, Fannie Sosa and Navild Acosta, a play by Lara Magdalena Tacke, and an installation and performance by Cicada Concepts (Anna-Maja Spiess and Franziska Paul)


21 August – 6 September, 2020
Park auf dem Nordbahnhof, 13355 Berlin

Curated by Marie-Therese Bruglacher and Marina Naprushkina.

The performance series “set" invites four artistic positions to use the park at Nordbahnhof in Berlin as an experimental testing field to contemplate current social and political obstacles and new possibilities for artists to perform in public despite Corona restrictions. Against the backdrop of everyone's lives facing new challenges during a pandemic and global protests that reveal considerable social and political tensions, the question of how to grasp and actively shape our own position in this complex present becomes critical. The series' title refers to two meanings of the English word set: "something or someone caused to be in a particular state or condition" and "stage set/stage design." To what extent are our social positions (and the ability to act that comes with them) "set"? Which new spaces open up for the arts when the city itself - its parks, public and private spaces - become their "(stage) set"?

Using various approaches, the artists focus on the relationship between agency on the one hand and being a passive bystander on the other. Each in its own manner, the performances address how external factors influence our mindset and behavior and, concurrently, apply individual or collective coping strategies and modes of resistance. With “In regard", an installation and performances, the artist duo Cicada Concepts activate the historical stages of the park and prompt visitors to reflect on their positioning in their respective political and social contexts. Participants get the chance to anonymously submit their answers to the posed questions on the artists’ website. Conceived of as a time capsule, the collected responses will be buried in the park at the end of the three-week period of the installation. Borghildur Indriðadóttir invokes mystical beings from the twilight world to help re-establish human connection within the reality of social distancing. Her performance "Mask City" deals with themes of physical and spiritual connection. In a Berlin version of their project "Black Power Naps", Fannie Sosa and Navild Acosta create a space for the BIPoC community, where collectively practicing recovery, relaxation, and deceleration becomes a powerful tool of resistance. In her new play "moratorium", theater director Lara Magdalena Tacke refers to the morality play. This theatrical form emerged in the Middle Ages in the context of repeated prohibitions of public theater performances. Its dramaturgy always consists of a dispute between various personifications of vices and virtues trying to conquer the human soul. This plot sounds all too familiar, thinking about the current political campaigning in the US. The traditional staging of the piece on a moving wagon shows how theater might work outside of closed cultural institutions.

///

 

© Photograph by Samuel Sauter

© Photograph by Samuel Sauter

© Photograph by Samuel Sauter

© Photograph by Samuel Sauter

The performance show was made possible by the generous support of:

Kultur-Mitte-Logo-RGB-vertikal.png

© 2018 Borghildur Indriðadóttir